Opuntia fragilis (Opuntia fragilis)
Kakteengewächse (Cactaceae)
Opuntia fragilis (Opuntia fragilis)
Alle Gattungen der
Kakteengewächse anzeigen (36 Gattungen)
Alle Arten der Opuntia anzeigen (16 Arten)
Alle Sorten der Opuntia fragilis anzeigen (4 Sorten)

Direktauswahl

Opuntia fragilis
Deutscher Name Opuntia fragilis
Blütezeit Juni bis August
Höhe 5 bis 10cm
Winterhärtezone Z8 (-12,2 Grad bis -6,7 Grad)
Blüte gelb. sehr zierende Früchte
Blatt Glieder rundlich bis länglich, stark bedornt
Wuchs eher niederliegend, dadurch bilden sich Kolonien
Verwendung eher eine Liebhaberpflanze für Sukkulenten-Gärtchen und Steintröge
Sonstiges Blüten werden gerne von Bienen angenommen. fremdartige Erscheinung
Herkunft aus Nord-Amerika
Boden vollsonnig, für austrocknende Plätze. Boden immer gut drainieren, da sie auf Winternässe stärker als auf Frost reagieren
Partnerpflanzen Sedum, Sempervivum, Yucca und Gräser
Lebensraum A / M / ST
Topfgröße P 0,5
Rarität Ja
Bot. Autor Nutt. (Thomas Nuttall), Haw. (Adrian Hardy Haworth)
Nach Zander (Nutt.) Haw.
Strauch Ja
Sukkulente Ja
Kriechpflanze Ja
Kalthaus Ja
Geschützt nach Bundesnatur- schutzgesetz Ja
Geschützt nach Washingtoner Artenschutzabkommen Ja
Opuntia
Deutsch Feigenkaktus
Synonyme Opuntie
Geschlecht -f-
Bot. Autor Neck. (Noël Martin Joseph de Necker), M. Gomez (Manuel Gomez)
Beschrieben 1754
Zusammenfassung von Opuntia fragilis
Der deutsche Name von Opuntia fragilis ist "Opuntia fragilis". Die typische Blütezeit ist von Juni bis August. Opuntia fragilis erreicht eine Höhe von 5 bis 10cm. Opuntia fragilis ist nach dem international gültigen Schema in die Winterhärtezone Z8 eingeordnet. Das bedeutet, dass diese Pflanze Minimaltemperaturen (z.B. im Winter) von -12,2 Grad bis -6,7 Grad gerade noch überlebt.

Die Blüte ist gelb. sehr zierende Früchte. Das Blatt ist Glieder rundlich bis länglich, stark bedornt.

Tipp: Geeignete Partnerpflanzen zu Opuntia fragilis: Sedum, Sempervivum, Yucca und Gräser .

Text: (c) Blütendatenbank

Mehr Informationen zu: Opuntia
Diese Pflanzengattung wurde vor mehr als 50 Jahren von C.A.Purpus, Darmstadt, aus Nord-Amerika eingeführt. Ihr Wuchs ist eher niederliegend, dadurch bilden sie dichte 20-40 cm hohe Kolonien. Ihre meist gelben bis rötlichen Blüten werden gerne von Bienen angenommen. Der deutsche Name leitet sich von den Früchten ab. Sehr zierend!

Sie haben sich als absolut ausdauernde und frostharte Freilandpflanzen für vollsonnige und austrocknende Plätze bewährt. Den Boden immer gut drainieren, da sie auf die Winternässe stärker als auf den Frost reagieren. Wegen seiner fremdartigen Erscheinung eher eine Liebhaberpflanze im Sukkulenten- Gärtchen und Steintrögen.

Partner: Sedum, Sempervivum, Yucca und Gräser

(Verfasser: Frank Badenhop)

Systematische Einordnung von Opuntia:

Reich: Plantae (Pflanzen)
Unterreich: Tracheobionta (Gefäßpflanzen)
Überabteilung: Spermatophyta (Samenpflanzen)
Abteilung: Magnoliophyta (Bedecktsamer)
Klasse: Rosopsida (Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrige)
Unterklasse: Caryophyllidae (Nelkenähnliche)
Ordnung: Caryophyllales (Nelkenartige)
Familie: Cactaceae (Kakteengewächse)
Unterfamilie: Opuntioideae (Feigenkakteen)
Tribus: Opuntieae

 

 
(c) 2006 - 2017 Oliver Kilb | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung